Gaffel Kölsch Plakatkampagne

Veröffentlicht am: 05.12.2011

Im Fach „Diskrete Medienassets“ galt es dieses Semester eine Plakatkampagne zu erstellen. In Kooperation mit Ströer sollten in Gruppen Plakate für die Kunden Gaffel Kölsch und dem Kölnischen Stadtmuseum produziert werden. Jeweils 3 Gruppen von Studenten setzen sich gut sechs Wochen an die Konzeption, Gestaltung und Produktion einer innovativen Plakatkampagne. Gewählt wurde beim Pitch je ein Plakat für Gaffel Kölsch und das Stadtmuseum, welches dann von Ströer Außenwerbung großformatig produziert und in Köln ausgehängt wird.

Ich selbst war mit Jan Kutterolf und Jacqueline Müller-Obier in einer Gruppe für Gaffel Kölsch.
Nach wildem Brainstorming konzentrierten wir uns auf insgesamt drei Kampagnenansätze.
Die Wahl seitens Gaffel viel leider nicht auf eine unserer Kampagnen, dennoch sind sie nicht minder zeigenswert =).

1. Kampagne Der Rettungsschirm

Das Plakat „Rettungsschirm“ nimmt Bezug auf die Finanzkrise, verpackt den Begriff Rettungsschirm in ein neues Gewand und zeigt einen Lösungsvorschlag der typisch Kölschen Art.

2. Kampagne Platzhalter

Die Kampagne „Platzhalter“ greift die aktuelle Gaffel Kölsch Plakatkampagne auf und denkt sie weiter. Auf der aktuellen Kampagne steht immer eine Person im leeren Raum und trinkt freudestrahlend Gaffel Kölsch. Doch prinzipiell trinkt man Bier immer lieber in Gemeinschaft und in der Kneipe, nicht im leeren Raum. Also stellt die besagte Person des Plakats einen Platzhalter ins Bild, und geht zu ihren Freunde Gaffel trinken, anstatt auf dem Plakat Modell zu stehen. Erklärt wird dieser Umstand per QR-Code und einer Microsite mit Video.

3. Kampagne Kölsche Mundart

Die Kölsche Mundart zeigt verschiedene Kölner Münder mit Bierschaum. Sowohl die Sprache, als auch das Bier und die Person selbst sind „Besonders Kölsch“. Der groß abgebildete Mund dient als Eyecatcher, der Button auf der rechten Seite fungiert als Störer und weist auf eine Social Media Kampagne hin, bei der man Preise mit „seinem schönsten Gaffel Lächeln“ gewinnen kann.

Making Of